Blog

Im Blog von Peter und Ursula Schäublin berichten wir von Aktualitäten rund um unser Grafikatelier 720 Grad, über Fotografie und Film, Kajaken und weitere Aktivitäten.

25. Jahrestag nach der Exxon Valdez Ölkatastrophe _ 25 Years After the Exxon Valdez Oil Disaster

Wird eine weitere Ölkatastrophe die kostbare Pazifik-Nordwestküste zerstören?

Heute jährt sich das Tankerunglück der Exxon Valdez zum 25. Mal. Der Tanker lief am 24. März 1989 im Prinz William Sound in Alaska auf Grund. 40,8 Millionen Liter Rohöl liefen aus und verschmutzten die Küste von Südalaska. Tausende Tiere starben, das Ökosystem ist bis heute nicht wiederhergestellt. Tests zeigen auf, dass auch heute noch, nach 25 Jahren, Reste des Exxon Valdez-Öls vorhanden sind. Nebst der Natur wurden viele Existenzen von Fischern und Tourismusanbietern durch die Katastrophe zerstört. Die 900 Millionen Dollar Entschädigung, die Exxon bisher bezahlte, sind lächerlich angesichts der Schäden. Doch lernt der Mensch aus der Geschichte? Die einen ja, die anderen nein.


Keine Ölpipeline an der Pazifik-Nordwestküste

Seit ein paar Jahren versucht Enbridge, eine kanadische Firma, die das weltgrösste Rohöl- und Flüssigkeiten-Pipeline-System betreibt, eine Pipeline an die Pazifiknordwestküste zu bauen und dort Rohöl in Supertanker zu verladen. Diese Tanker müssten im Gebiet des Great Bear Rainforest, der weit schwieriger zu navigieren ist als der Prinz William Sound, fahren. Experten sind sich einig, dass dann eine Ölkatastrophe nicht eine Frage des «wenn» sondern des «wann» sein wird. Die Folgen wären verheerend. Enbridge hält an seinen Plänen fest, obwohl sie versprachen, von der Pipeline abzusehen, wenn sich die dort lebenden Küstenindianer geschlossen dagegen aussprächen. Sie haben wohl nicht damit gerechnet, dass sich der Widerstand gegen das Projekt so geschlossen formiert.

Ursula und ich waren mehrere Male mit Kajaks an der Pazifik-Nordwestküste unterwegs. Es ist ein einzigartiges Ökosystem. Mit unserer schwarzweiss Slideshow und unserem Film «Der Ruf der Wale» wollen wir einen kleinen Einblick in diesen wunderschönen Regenwald geben. Wäre es nicht tragisch, wenn dieses unberührte Gebiet der Profitgier geopfert würde? Lernt der Mensch nichts aus der Geschichte? Das Unglück der Exxon Valdez vor 25 Jahren zeigt schonungslos, dass eine Ölkatastrophe in einem Augenblick passieren kann und ihre zerstörerischen Spuren für immer hinterlässt.

Hier einige Links und Filmbeiträge zu dem Thema: 

Will Another Disaster Hit the Pristine Pacific Northwest Coast?

25 years ago today the oil tanker accident of the Exxon Valdez happened. On March 24, 1989, the oil tanker ran onto ground in Prince William Sound, Alaska. 40.8 million litres of crude oil spilled into the ocean and polluted the coast of Southeast Alaska. Thousands of animals were killed, and the ecological system was hit hard and has not yet been able to fully recover from this blow. Tests still show remnants of the Exxon Valdez oil spill. Not only nature but also the subsistence of numerous people in the fishing and tourism sector were destroyed. The 900 million dollars recompensation money paid by Exxon is embarassingly little considering the vast dimensions of the damage it caused. Will man ever learn from experience?


No Oil Pipeline on the Pacific Northwest Coast

For some years Enbridge, a Canadian company that runs the world’s biggest crude oil and fluid pipeline system, has tried to build a pipeline along the Pacific Northwest Coast and pump the oil on super tankers to ship it to China and the US. These tankers are supposed to navigate through the areas of the Great Bear Rainforest that are far more rugged and challenging than Prince William Sound. Experts unanimously agree that with this plan another oil disaster can never be avoided. It is not a question if but when one of the super tankers will have an accident and cause the most tragic devastation. Enbridge pushes their plans through even though they initially promised to pull back if all First Nation coastal people of the area unanimously opposed the project. The company obviously did not expect having to face the coastal people’s united resistance against the disastrous oil transport plans. 

Ursula and I have travelled the Pacific Northwest Coast several times in our kayaks. It is indeed a unique ecological system. With our black and white slideshow and our film clip «The Call of the Whales» we want to invite you to get a glimpse of this beautiful rain forest. Would it not be a tragedy if mere greed of gain were to devour this pristine land? Doesn’t man learn anything from experience? The Exxon Valdez disaster 25 years ago made it so brutally obvious how an oil catastrophe can happen in an instant and leave its destructive traces for ever.

Please click for some links and film clips on the topic:



Dieses Kurzvideo fasst die wichtigsten Informationen rund um das Projekt zusammen.

This short video clip contains the most important facts about the oil pipeline project and the resistance movement.


Der unten angehängte Film «Oil in Eden» ist länger und gibt einen detaillierteren Einblick in die Sache. Ursula und ich haben verschiedene Plätze, die im Film gezeigt werden, besucht. Wir waren in Hartley Bay und haben auch Hermann Meuter kennengelernt, der zusammen mit Janie Wray eine Walforschungsstation, das «Cetacea Lab», betreibt. Hermann stammt aus Deutschland, und wir haben zwei sehr interessante Tage bei ihm und Janie am «Whale Point» verbracht.

The clip below «Oil in Eden» is a bit longer and provides more detailed background information. Ursula and I have visited some of the places you can see in the video. We were in Hartley Bay and also got to know Hermann Meuter, who runs the whale research center «Cetacea Lab» together with Janie Wray. Hermann is German and we spent two impressive days at his and Janie’s place, the «Whale Point».