Blog

Im Blog von Peter und Ursula Schäublin berichten wir von Aktualitäten rund um unser Grafikatelier 720 Grad, über Fotografie und Film, Kajaken und weitere Aktivitäten.

TUBIS – oder: wie wähle ich mein Kamerasystem?

Ein paar Gedanken

Fotografieren und Filmen sind so populär wie wohl noch nie zuvor. Das Bildermachen war noch nie so einfach und die Möglichkeiten zur Verwertung der Fotos noch nie so vielfältig. Als Inhaber eines Werbe- und Grafikateliers beobachte ich, dass der Wert der Fotografie und auch deren Qualität in den Medien wieder steigt.

Doch womit realisieren wir unsere Bilder? Immer wieder erhalte ich Anrufe oder E-Mails von Bekannten, die mich fragen, welche Kamera sie sich kaufen sollen. Zudem habe ich mir selbst nach über 30 Jahren «Markentreue» Gedanken gemacht, ob ich auf ein neues Kamerasystem umsteigen soll. 


Die Emotionen ...

Kamerahersteller geben viel Geld dafür aus, ihre Systeme ins beste Licht zu rücken. Das ist gut so, denn so können wir uns informieren und auch etwas über die Philosophie der verschiedenen Anbieter erfahren. Die Botschaft jeder Marke ist eigentlich dieselbe: «Nur mit unseren Kameras kannst du die besten Bilder realisieren!» Und so sind dann viele Leute wohl gut informiert, aber auch etwas verunsichert und rufen deshalb einen fotobegeisterten Bekannten an, von dem sie sich Rat erhoffen. Ich habe versucht, eine Art Matrix zu entwickeln, um Ratsuchenden auf dem Weg zu ihrer Kamera ein paar Tipps mitzugeben. Diese Matrix heisst TUBIS:

Die TUBIS-Matrix. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie im Artikel. Ideal wäre, wenn ein Kamerasystem in allen fünf Bereichen den Maximalwert von 10 erreichen würde. In der Praxis wird dies aber kaum der Fall sein.
© by peterschaeublin.com


T wie Technik

Die technischen Daten einer Kamera kann man relativ schnell eruieren. Welche Programme bietet sie? Wie schnell ist der Autofokus? Kann sie filmen? Erstellen Sie zuerst eine Liste Ihrer Bedürfnisse. Kernfragen dabei sind:

Wie gross wollen Sie Ihre Bilder ausgeben?

Für einen Print im Format A3 benötigen Sie beispielsweise für eine optimale Qualität 8 Megapixel (200 dpi reichen für einen Ausdruck absolut). Natürlich möchte man noch etwas Reserve haben, um nachträglich Bildausschnitte machen zu können. Doch einfach viele Megapixel bunkern, nur um damit bei den Bekannten anzugeben oder um das neueste Modell zu besitzen, macht eigentlich wenig Sinn. Denn ein Plus an Auflösung erkauft man – zumindest bei gleicher Sensorgrösse – mit einem Minus an Dynamikumfang, mit schlechterem Rauschverhalten in hohen ISO-Zahlen und oft auch mit einem höheren Kaufpreis.

Was wollen Sie mit Ihrer Kamera fotografieren?

Benötigen Sie wirklich viele Motivprogramme und einen ultraschnellen Autofokus mit 300 Feldern? Wenn Sie schnell verändernde Szenen fotografieren, dann sind diese Features sinnvoll, ansonsten tun es auch weniger aufgerüstete Kameras.

Wollen Sie mit Ihrer Kamera filmen?

Bietet die Kamera sinnvolle Fokussierhilfen beim Filmen? Filmt die Kamera in HD oder sogar in 4K? Welche Bildrate ist mit der Kamera möglich? Vergleichen Sie die Informationen mit Ihren Ansprüchen.

Wie viel Gewicht wollen Sie mitschleppen?

Ist Leichtigkeit oberstes Gebot oder dürfen es auch ein paar Gramm mehr sein?
 

Anhand Ihrer Antworten und den Informationen der Kameraanbieter können Sie eine Vorabauswahl derjenigen Systeme treffen, die Ihre Bedürfnisse ganz oder zu einem grossen Teil erfüllen.

Die heutigen DSLR‘s und DSLM‘s sind wahre Wundermaschinen. Sie ermöglichen das Fotografieren auf einem Niveau, von dem wir vor ein paar Jahren nur träumen konnten.
© by peterschaeublin.com


U wie Umgang

Besuchen Sie Ihren Fachhändler oder Messen, an denen Sie die Kameras, die in Frage kommen, «live» ausprobieren können. Jeder Mensch tickt anders. Der eine bevorzugt Multifunktionsbuttons (lieber weniger Knöpfe mit Doppelfunktionen), der andere möchte für jede Funktion einen eigenen Knopf. Dem einen scheint die Menuführung von Kamerahersteller X absolut logisch, ein anderer findet sich darin nur schlecht zurecht. Wir Menschen sind – Gott sei Dank – verschieden. Testen Sie den Umgang mit einer Kamera. Lassen Sie sich die Bedienung erklären. Ist für Sie die Anordnung der Bedienelemente und der Aufbau des Kameramenus logisch oder unlogisch? So können Sie aus den in Frage kommenden Modelle weitere aussieben.

In jedem der fünf Bereiche markiere ich auf der Skala von 1 bis 10, wo ich das jeweilige Kamerasystem einordne. Bei U wie Umgang würde 10 bedeuten, dass die Kamera für mich top bedienerfreundlich ist und ich keine offenen Wünsche bezüglich Bedienung habe. 1 würde bedeuten, dass ich mit der Kamera überhaupt nicht zurechtkomme. Verbindet man am Schluss alle fünf Punkte im TUBIS-Diagramm, sieht man, wie gut das Kamerasystem mit der gewählten Kamera gesamthaft betrachtet abschneidet.
©  by peterschaeublin.com


B wie Bildqualität

Nicht nur die Megapixel beeinflussen die Bildqualität. Auch weitere Sensoreigenschaften, Prozessoren und Objektive haben einen grossen Einfluss darauf. Wie hoch sind Ihre Ansprüche diesbezüglich? Wie viel Geld können/wollen Sie für Ihr Kamerasystem und damit für die Bildqualität ausgeben? Gerade im oberen Qualitätssegment werden die Objektive teuer. Es ist nicht sinnvoll, eine teuere Hochmegapixelkamera zu kaufen und dann bei den Objektiven zu sparen. 

Es gibt immer wieder Testbilder auf dem Internet zum Downloaden; dennoch empfehle ich Ihnen, beim nächsten Messebesuch eine eigene Speicherkarte mitzunehmen. Fragen Sie das Personal am Stand, ob Sie ein paar Bilder realisieren und auf Ihrer eigenen Karte abspeichern dürfen. Wenn es sich nicht um ein Vorserienmodell handelt, ist das eigentlich immer möglich. Fotografieren Sie mit Objektiven, die Sie nachher auch wirklich anschaffen möchten reps. können, und realisieren Sie Bilder mit verschiedenen ISO-Werten. Fotografieren Sie in RAW oder JPG – je nachdem, wie Sie nachher Ihre Bilder aufnehmen möchten. RAW-Bilder enthalten mehr Informationen, sind aber bearbeitungsintensiver als JPG-Dateien.

 

I wie Inspiration

Ein Punkt, der meines Erachtens oft unterschätzt wird. Wie fühlt sich die Kamera in Ihrer Hand an? Ist das Sucherbild klar und hell? Oder benötigen Sie gar kein Sucherbild? Dann beurteilen Sie die Qualität des Monitors und die Geschwindigkeit, wie das Bild nachgeführt wird. Jede Kamera beeinflusst Ihren Bildstil. Wenn Form, Materialien und Funktion der Kamera Sie inspiriert, wird Sie das zu kreativen Höhenflügen anstacheln. Wenn Sie beim Griff zur Kamera innere Widerstände verspüren, wird sich das in der Regel auch in den Bildern bemerkbar machen.

Ich erinnere mich diesbezüglich an ein Erlebnis an der letzten Photokina: Ich wollte ein neues Kameramodell ansehen, weil es von den technischen Daten her für meine Art von Fotografie sehr gut gepasst hätte. Ich nahm die Kamera in die Hand und merkte schon nach kurzer Zeit, dass ich mich überhaupt nicht wohl fühlte mir ihr. Die Form und die Oberflächenmaterialien behagten mir nicht. So fiel sie aus meiner Auswahl. 

Auch hier gilt: Jede Person nimmt die Haptik, die Form und die Displays einer Kamera unterschiedlich wahr. Was für den einen perfekt ist, passt für den anderen überhaupt nicht. Deshalb ist auch in diesem Punkt das physische Be-greifen unbedingt notwendig.

 

S wie System

Kann das gewählte System mit Produkten vom Hersteller oder kompatiblen Fremdprodukten alle Ihre Bedürfnisse abdecken? Welchen Brennweitenbereich benötigen Sie? Benötigen Sie eventuell Sonderzubehör wie zum Beispiel ein wasserdichtes Unterwassergehäuse? Benötigen Sie externe Recorder, um Filme in höchster Qualität ausserhalb der Kamera aufzuzeichnen? Diese Fragen können Sie in der Regel mit Internetrecherchen beantworten. Bei kniffligen Fragen ist auch hier ein Kontakt mit dem Verkaufspersonal an einer Messe Gold wert.

In meiner Evaluation zeichnete sich eine Endausmarchung zwischen zwei Systemen ab: Eine Mittelformatsystem (blaue Linie) hat punkto Bildqualität und Inspiration noch einen Hauch höher abgeschnitten als die Nikon D810 (rote Linie). Technisch waren sich die beiden Kameras ebenbürtig – sie haben beide Stärken und Schwächen, die sich in etwa aufheben. Doch das System der «blauen» Mittelformatkamera bot mir nicht genügend Zubehör. Ich hätte nicht alle meine fotografischen Aufgaben damit abdecken können. Zudem ist ein Mittelformatsystem immer schwerer und um einiges teurer als ein «normales» DSLR-System (die Kamera hätte etwa das Siebenfache der D810 gekostet). Bei Nikon habe ich durch die Vielfalt der Modelle auch die Möglichkeit, bei Bedarf auf andere Kameras zurückzugreifen – beispielsweise auf die D750, wenn ich Top-Qualität in hohen ISO-Bereichen benötige oder die D4S, wenn ich höchste Autofokus- und Bildgeschwindikeit brauche.
© by peterschaeublin.com


Panta rhei ...

Alles ist natürlich immer im Fluss. Kamerasysteme entwickeln sich weiter. Man kann davon ausgehen, dass sich die Modellpalette der grossen Marken permanent weiterentwickeln wird. Manchmal kommen Innovationen je nach Hersteller etwas zeitversetzt, doch man kann davon ausgehen, dass Neuerungen früher oder später von allen Anbietern in ihren Kameras verbaut werden. Wenn Sie also auf ein System setzen, verlieren Sie nicht die Nerven, wenn ein Konkurrent überholt. Nach einer gewissen Zeit nivelliert es sich wieder aus. Bei Nischenherstellern ist etwas mehr Vorsicht geboten. Hier kann es unter Umständen länger dauern, bis Innovationen ihren Weg in die Produkte finden (manchmal liefert aber eben ein Nischenhersteller genau das an einer Kamera, was für Sie extrem wichtig ist). 

Der GAU ist immer, wenn eine Marke nicht mehr weiterbesteht oder so viel ändert, dass alte Systemteile, vor allem Objektive, nicht mehr kompatibel sind. Wobei es für letzteren Fall ja unterdessen findige Hersteller gibt, die gerne mit entsprechenden Adapterringen in die Bresche springen ...

Zudem empfehle ich Ihnen, nicht allzu viel Zeit mit dem Surfen in Foren zu investieren. Ich habe im Zug meiner Evaluation etwas mehr auf entsprechenden Sites gesurft und war teilweise von der Qualität der Einträge schockiert. Papier nimmt viel an, das Internet noch mehr ...

 

Und wie ging meine Evaluation aus?

Ich hatte das Vorrecht, mit fast allen meinen Traumkameras arbeiten zu dürfen. Jede von ihnen hat mich enorm beeindruckt. Ich habe mit jeder sehr gerne gearbeitet. Ich habe drei Vollformat-DSLR- und zwei Mittelformat-DSLR-Systeme in die Evaluation einbezogen. Bei den Systemen, die mehrere Kameras bieten, habe ich diejenige gewählt, die meinen Vorgaben am nächsten kam:

  • Auflösungsvermögen min. 35 Mpx
  • Bestmöglicher Dynamikumfang
  • Möglichst wetterunempfindlich
  • Gute Bildresultate bis 6400 ISO
  • Filmen mindestens Full HD, lieber 4K
  • Optischer Sucher, da ich das optisch Bild den bis jetzt auf dem Markt befindlichen elektronischen Suchern vorziehe
  • Objektivbereich von 14 bis 600 mm (bezogen auf Vollformat DSLR)
  • Schneller (nicht ultraschneller) Autofokus mit verschiebbarem Autofokusmessfeld

Keine Kamera konnte alle Punkte erfüllen. Am nächsten an diese Werte kam die Nikon D810. Obwohl ich vorher mit einer anderen Marke fotografiert hatte, war mir die Bedienung der D810 in ihren wesentlichen Punkten sehr schnell vertraut. Die Kamera fühlt sich für mich sehr gut in der Hand an, und das optische Sucherbild ist toll. Im Objektivprogramm habe ich alles gefunden, was mein Fotografenherz begehrt. Nebst dem Zubehör von Nikon selbst bieten viele Fremdhersteller interessante Teile für die D810 an.

So sah das TUBIS-Diagramm nach meiner Evaluationsphase aus. Das dick ausgezogene rote Fünfeck ist die Nikon D810 mit dem Nikon-System, für das ich mich entschieden habe. In den anderen Farben sind die Mitbewerber eingezeichnet. In einzelnen Belangen waren sie dem Nikon-System ein wenig überlegen, aber in der Gesamtabrechnung waren sie für meine Zwecke weniger stimmig. 
© by peterschaeublin.com


Und so bin ich jetzt seit ein paar Wochen mit der Kamera unterwegs. Die D810 ist eigentlich eine Tiefstaplerin. Ich arbeite meist im Quiet-Modus, und so verrichtet sie ganz leise ihre Arbeit. Wenn ich dann aber die RAW-Files auf meinen Computer ziehe und anfange, sie zu bearbeiten, bin ich bezüglich Schärfe, Detailreichtum und Dynamikumfang immer wieder von dem begeistert, was die Kamera liefert. Bei den Objektiven habe ich mich für die drei klassischen Zooms 2.8/14–24, 2.8/24–70 und 2.8/70–200 entschieden. Wenn es schnell gehen muss beim Fotografieren, ist dieses Dreigestirn im Einsatz und liefert tolle Resultate. Wenn ich wirklich das letzte Quentchen an Qualität aus der D810 herauskitzeln will, arbeite ich mit den Festbrennweiten, von denen Nikon in den letzten Monaten einige neu aufgelegt hat, um die Qualität des hoch auflösenden Sensors voll auszunützen. Hier kann ich ganz selektiv diejenige Linse einsetzen, die für die gestellte Aufgabe am besten geeignet ist. 

Tier-, Sport- und Actionfotografie mit der D810: Der Autofokus arbeitet schnell, die Objektivpalette ermöglicht mir auch Aufnahmen mit grosser Distanz, was beispielsweise bei Tierfotografie sehr wichtig ist. Dieses Bild entstand mit der D810 und dem AF-S NIKKOR 400 mm 1:2,8E FL ED VR. 1/1250 sec, f 4.5, 640 ISO. Wenn ich einmal für eine fotografische Aufgabe noch schnellere Bildraten oder maximale Autofokusgeschwindigkeit benötigen würde, könnte ich eine D4S dazumieten.
© by peterschaeublin.com


Architekturfotografie mit der D810: Die Top-Zooms und die Festbrennweiten bieten eine enorme Bildqualität. Diese Aufnahme entstand in Mario Bottas genialer Bergkirche San Giovanni Battista in Mogno. Nikon D810, 14-24mm f/2.8G ED AF-S NIKKOR, 1/3 sec, f 9, 64 ISO, Stativ. Die Holzbänke standen auf Styroporklötzchen. Für einen besseren Bildeindruck habe ich diese in Photoshop herausretuschiert. Ich habe ein Bild aus dieser Serie auf 150 x 100 cm geprintet. Es ist messerscharf, und man sieht die Nuancen und Strukturen im Granit in einer Qualität, wie sie wohl nur von wenigen «Kleinbild»-DSLR‘s erreicht werden kann.
© by peterschaeublin.com


Fineartfotografie mit der D810: Für diese Bildserie habe ich einen Profoto B1 mit Softbox hinter die Blumen gestellt und mit einem zweiten B1 von vorn etwas Licht zugegeben. Als Objektiv kam das 105mm f/2.8G AF-S VR Micro NIKKOR zum Einsatz. 1/250 sec, f 5.6, 400 ISO, ohne Stativ. Kontraststeigerung im Photoshop. Eine Kundin aus der Region hat dieses Bild in 100 x 100 cm Grösse bestellt. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, den Fineartprint persönlich vorbeizubringen und noch ein Bild zu machen (s. unten). Die gesamte Serie «Le Jardin I» finden Sie übrigens auf www.photoriginals.com. Ich produziere die Fineartprints mit dem HP Z3200ps Photo auf Hahnemühle Photo Rag Ultra Smooth. Die Bilder wirken wie eine Mischung zwischen Fotografie und Gemälde. Das 105er Makro liefert eine beeindruckende Plastizität.
© by peterschaeublin.com


Portraitfotografie mit der D810: Zwei Bilder, die in ganz unterschiedlichen Settings entstanden: Oben eine Studioaufnahme, realisiert mit der D810 und dem AF-S NIKKOR 85mm f/1.4G. 1/250 sec, f 6.3, 200 ISO, 2 Profoto B1. Leichte Betonung der Augen in Photoshop. Unten eine Aufnahme im Wohnzimmer, ebenfalls mit der D810 und dem 85er. 1/250 sec, f 2.0, 3200 ISO, kein Blitz. Das 85er 1.4 ist zur Zeit das Objektiv, das ich am meisten einsetze. Trotz seiner beeindruckenden Qualität ist es sehr leicht und fühlt sich gut an auf der Kamera.
© by peterschaeublin.com


Als letztes Praxisbeispiel hier noch ein Bild, wie man es zur Zeit im Kleinbildbereich wohl fast nur mit dem Nikon-System realisieren kann: Ein spontaner Schnappschuss von meiner Frau Ursula, realisiert mit der D810 und dem AF-S NIKKOR 200mm F2G ED VRII (extrem teuer, extrem gut) mit voll offener Blende. Das Schärfe-/Unschärfespiel ist fantastisch. 1/200 sec, f 2.0, 3600 ISO, praktisch kein Licht ;-). Schwarzweiss-Umwandlung im Photoshop.
© by peterschaeublin.com


Ich kann mit dem Nikon-System den Spagat zwischen Reportage- und Fineartfotografie sehr gut bestreiten. Auf meiner nächsten Kajakexpedition werde ich erstmals mit einem Gehäuse beide Bereiche abdecken können. Ein Bericht über meine diesbezüglichen Erfahrungen folgt im September oder Oktober. 

Wie Sie in meinem TUBIS-Diagramm weiter oben sehen, erreicht das Nikon-System nicht überall den Spitzenwert. Sollte ich einmal an die Grenzen stossen – was viel brauchen wird, aber ganz auszuschliessen ist es nicht –, gibt es tolle Rental-Services, wo ich punktuell Kameras und Objektive eines anderen Systems mieten kann. Bei diesen Firmen kann man übrigens auch mal eine Kamera und ein paar Objektive über ein Wochenende mieten oder ausleihen, wenn man etwas intensiver mit einem System arbeiten möchte, bevor man es kauft. Kostet zwar ein paar Franken, aber me hät scho tümmer Gäld usgäh.

Falls Ihnen die Firma die Kamera kostenlos ausleiht (oder die Miete bei einem Kauf anrechnet) oder wenn Sie dort Beratung in Anspruch nehmen, ist es Ehrensache, die Kamera dann dort zu kaufen und nicht im Onlineshop, der noch ein paar Fränkli günstiger ist. Beratung hat ihren Preis, aber auch ihren Wert. Und by the way: Ich habe mein Equipment auch brav gekauft und nicht etwa von Nikon gesponsert erhalten – nur dass da nicht ein falscher Verdacht aufkommt ... ;-)