Blog

Im Blog von Peter und Ursula Schäublin berichten wir von Aktualitäten rund um unser Grafikatelier 720 Grad, über Fotografie und Film, Kajaken und weitere Aktivitäten.

"Mein" Alaska erleben – eine Fotoreise ins Paradies


Unsere kleine Reisegruppe ist komplett.


2018 ergibt sich vielleicht eine einmalige Gelegenheit, mit meinem Freund Lynn Schooler und mir in Südostalaskas Wildnis unterwegs zu sein. Wir überlegen, ob wir für eine ganz kleine Gruppe von maximal 8 Freunden eine sehr exklusive Fotoreise anbieten wollen. Hier ein paar Detailinformationen für Interessierte:


Das Gebiet

Die ganze Pazifiknordwestküste von Vancouver bis nach Juneau ist ein Regenwaldgebiet. Berühmt ist der Küstenstrich auch als Inside Passage. Die Gegend ist rauh, der Wald geheimnisvoll. Bären, Wale, Seelöwen, Adler, Möwen, Lachse und viele andere Wesen sind hier zuhause. Die Kreisläufe der Natur sind (noch) weitestgehend intakt. Die Gegend ist dünn besiedelt, und man kann sich nur mit Schiff, Boot oder Wasserflugzeug fortbewegen. Weil die Gegend in einem Regenwaldgebiet liegt, kann das Wetter durchaus sehr herausfordernd sein. Will heissen: Es kann gut mal drei bis vier Tage ununterbrochen regnen. Doch wie heisst es so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung ...

Tauche ein in die einmalige Gegend in Südostalaska. Die Bilder sind auf meiner Reise mit Lynn im Juli/August 2016 entstanden.


Die Idee

Man kann mit einem Kreuzfahrtschiff unterwegs sein, doch wer die Wildnis wirklich «intim» erleben will, muss näher ran. Zudem muss man die Wildnis «lesen» können. Unser Freund Lynn Schooler ist seit über 30 Jahren in dieser Gegend als Guide unterwegs. Sein Wissen über die Kreisläufe, Zusammenhänge und die Tiere in der Inside Passage ist riesengross. Er kam mit dem Vorschlag auf mich zu, eine Fotoreise zu organisieren. Es wäre keine kommerzielle Reise, sondern eine vielleicht einmalige Gelegenheit, mit Lynn, Ursula und mir unterwegs zu sein.

Unser Freund Lynn Schooler


Das Setting

Wir planen, die ersten sieben Tage „land based“ zu verbringen. Wir wohnen in einer einfachen Unterkunft. Ursula wird in dieser Zeit für uns kochen. Wir machen Tagesausflüge zu den Lachszügen, zu Gletschern, streifen im Regenwald herum, suchen nach Adlern usw. Ebenfalls fliegen wir während diesen sieben Tagen für einen Tag nach Pack Creek, ein Naturschutzgebiet auf Admiralty Island, die Insel mit der höchsten Grizzlybärendichte der Welt.

Nach der ersten Woche ziehen wir um auf ein Boot, auf dem wir dann sieben Tage lang leben werden. Die Crew wird uns versorgen, und wir werden vor allem nach Walen, Seelöwen und Tümmlern Ausschau halten. Auch Stopps an Stränden mit interessanten Gezeitenzonen (Seesterne, Muscheln, Krebse usw – ein Paradies für Makrofotos) sind möglich. Das Boot wird ebenfalls einfach ausgestattet sein – keine Luxusjacht, sondern ein zweckmässiges Gerät, das oft von Forschungsteams gebucht wird.

Unser Freund Lynn wird uns die ganze Zeit begleiten.

 

Ziel der Reise

Wir möchten Dir die rauhe Schönheit der Gegend zeigen. Lachse, Bären, Wale, Regenwald, Gletscher – Natur pur. Wir wollen uns Zeit nehmen zu fotografieren, unseren Blick zu schärfen und unsere fotografischen Fähigkeiten zu verbessern.

Wir sind dann mal weg: Abendstimmung in der Wildnis. Weit und breit keine Seele, bis auf die Rufe der Wildvögel und den leisen Gesang der Wellen ist es still. Die Seele tankt auf, das Auge kann sich fast nicht sattsehen.

Auch von der fotografischen Seite möchten wir Dir auf dieser Reise einiges bieten: Motive entdecken, schwierige Aufnahmesituationen meistern, mit Blende und Verschlusszeit spielen. Auch diese Aufnahmen sind bei meiner Julireise mit Lynn entstanden.


Der Kostenrahmen

Alaska ist sehr teuer, weil die Reisesaison sehr kurz ist. Wir kalkulieren zur Zeit mit CHF 7000 pro Teilnehmer (all in, inklusive Flug nach Pack Creek). Das ist viel Geld, doch für eine 14-tägige Reise mit einer so kleinen Gruppe ist es ein attraktiver Kostenrahmen. Dazu kommen die Kosten für den internationalen Flug (ab Zürich ca. CHF 1500 – 1900).


Das Zeitfenster

Abflug am Dienstag, 7. August 2018 nach Juneau, Rückflug am Dienstag, 21. August 2018 ab Juneau. Selbstverständlich kann man aber auch früher hin- oder später zurückfliegen und noch Tage anhängen.


Interessiert?

Bis spätestens Ende November müssen wir entscheiden, ob wir die Reise durchführen. So lange können wir das Boot provisorisch reservieren. Grundsätzlich möchten wir die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigen, müssen aber auch noch etwas schauen, wie es mit den Bootskabinen (das Boot hat sechs Zweierkabinen) und den Räumlichkeiten in der Unterkunft an Land aufgeht. Melde Dich doch einfach baldmöglichst mit einem Feedback, wenn Du ernsthaft interessiert bist mitzukommen.

Ursula und ich würden uns freuen, mit acht Freunden nächsten Sommer ein Abenteuer der besonderen Art zu erleben.


Feedbackformular

Ich/wir interessiere/n uns für die Alaska-Fotoreise vom 7. bis 21. August 2018:

Erste Person:
Zweite Person:
* = Diese Felder bitte ausfüllen, damit Du das Formular senden kannst.


Und noch ein wenig träumen

Bereits im Mai dieses Jahres war ich mit Lynn unterwegs. Unter anderem habe ich die Nikon D500 getestet und aus den entstandenen Videoaufnahmen habe ich einen kleinen Clip produziert. Schau mal rein, lass Deine Seele baumeln und überleg Dir, ob Du nächstes Jahr mit uns zusammen in Südostalaskas Wildnis unterwegs sein könntest.